Category Archives for "Sinn"

Sei doch nicht so kompliziert

Coach Beate - Sei doch nicht so kompliziert - Wendepunkte

Vor ein paar Tagen gratulierte ich einer lieben Freundin zum Geburtstag. Sie fragte mich, ob ich mich an ihre erste Geburtstagsfeier vor ungefähr 30 Jahren erinnerte. Nein. Sie konnte es nicht fassen, weil diese Feier für sie ein Wendepunkt in ihrem Leben war.

Meine Freundin hatte nie eine Geburtstagsfeier als Kind. Für mich waren sie jedes Jahr selbstverständlich: meine Mutter hat Kuchen und Torten gebacken, ich durfte Klassenkameradinnen einladen, abends gab es Salate, und dann wurden meine Gäste von ihren Eltern wieder abgeholt. Wir spielten Verstecken und Topfschlagen, tollten draußen herum und hatten eine gute Zeit.

All das blieb meiner Freundin versagt. Nun wollte sie also auch endlich einmal ihren Geburtstag feiern. Sie war voller Angst: die Wohnung zu klein, was, wenn das Essen nicht reicht, was, wenn es nicht schmeckt, und, und, und. Weiterlesen

Meditation macht gelassen

Meditation macht gelassen - Coach Beate

Dass Meditation das Immunstem stärkt, Kreativität fördert und Produktivität steigert ist mittlerweile hinlänglich bekannt.  Menschen, die regelmäßig meditieren, schlafen besser  und sind einfach gelassener. Es funktioniert wirklich, gerade erhielt ich den Beweis.

Seit einiger Zeit meditiere auch ich wieder regelmäßig.  Es gab immer wieder Perioden in meinem Leben, in denen ich sehr intensiv und regelmäßig meditiert habe, dann wieder gar nicht. Es fiel mir schwer, so lange still zu sitzen, die Gedanken wurden mehr statt weniger, die Knie taten weh, es gab immer etwas, das mich abhielt. Menschen, die täglich in die Stille gingen habe ich bewundert, ich glaubte lange Zeit, ich sei halt nicht dafür geschaffen.

Bis ich erkannt habe: es gibt viele Arten der Meditation. Weiterlesen

Wie Hape Kerkeling mich zum Weinen brachte

„Ich bin dann mal weg“ ist der Buchtitel von Hape Kerkelings „Reise auf dem Jakobsweg“. Dieses Buch habe ich kürzlich in der Büchertausch-Telefonzelle bei uns im Rathaus entdeckt. Offensichtlich neu und ungelesen. Heute Morgen habe ich zuerst das Nachwort gelesen. Darin beschreibt er, wie er  gebeten wurde, sein Pilgerglöckchen zum ersten Mal nach seiner Reise in einer Talkshow wieder zu läuten.

Er tat es und dachte dabei an die beiden Frauen, die ihn  auf dieser Reise begleitet hatten und denen er ganz zu Anfang für die gemeinsamen Erfahrungen dankt.  Nach der Sendung hatte er jeweils eine Nachricht von beiden Frauen auf seinem Anrufbeantworter mit der Nachricht: „I heard the bell!“ (Ich habe die Glocke gehört). Eine lebt in Neuseeland, die andere in England. Die Tochter der Neuseeländerin war gerade in Hamburg bei ihrem Freund und erkannte im Fernsehen die Glocke ihrer Mutter. Also rief sie in Neuseeland an, diese rief dann wieder die andere Freundin in England an, und beide meldeten sich telefonisch bei Hape.

Als ich das las schossen mir die Tränen in die Augen. Ich setzte mich einen Augenblick in meinen Meditationssessel und lies das Ganze auf wirken. Ich persönlich glaube nicht an Zufälle, ich sage immer: es fällt Dir zu, weil es fällig istWeiterlesen

Dankbarkeit stärkt Dich

Wann warst Du zum letzten Mal dankbar, so richtig aus tiefstem Herzen? Dankbar für all das Gute in Deinem Leben und um Dich herum?

Wenn Du dankbar bist, dann fokussierst Du Dich auf etwas Positives, auf Überfluss und Üppigkeit, begibst  Dich damit in eine aufwärts gerichtete Spirale, die  Dich leicht immer höher zieht. Dann passieren scheinbar „zufällige“ Begebenheiten, die  Dein Leben leichter, schöner und besser machen. Wenn Du Dich dagegen auf das fokussierst, was nicht ausreichend vorhanden ist in  Deinem Leben, dann besteht die Gefahr, dass Du Dich in eine emotionale Abwärtsspirale begibst. Und aus der kommst Du nur schwer wieder heraus. Dann passieren auch ständig „schlechte“ Dinge um Dich herum. Als ob das Universum  Dir beweisen wollte, dass Du recht hast. Weiterlesen

Hinfallen, aufstehen, achtsam weiter laufen

Letzten Sonntag  lag ich plötzlich auf der Nase. Autsch, das tat weh. Bei meinem sonntäglichen Waldlauf war ich über eine Wurzel gestolpert. Wie kam das? Ich hatte die Füße offensichtlich nicht hoch genug genommen – und ich war nicht konzentriert auf mein Laufen, ich war mit den Gedanken wo anders. Dabei kann ich mich nicht mal mehr daran erinnern, woran ich gedacht habe.

Die Wurzeln machen den Waldweg uneben, ich freue mich, dass die Wurzeln zu sehen sind, sie erinnern mich daran, wie stark sie sind und dass sie sich ihren Weg suchen. Ich wurde mal wieder daran erinnert, dass ich die universelle Apotheke in meinen Händen habe. Die Schwellungen an meiner Hand und an meinem Ellenbogen sind sehr schnell zurückgegangen, da ich mir selbst sofort Reiki gegeben habe.

Dann bin ich gleich wieder aufgestanden, bin weiter gegangen und konnte nach einer Weile auch wieder laufen.

Natürlich habe ich versucht zu ergründen, was die Lernerfahrung für mich sein sollte, welche Botschaft das Universum hier für mich hat. Das ist nicht so einfach, aber einige Menge Dinge gingen mir durch den Kopf:

Weiterlesen

Wenn ein Hindernis im Weg liegt

…dann geh drum herum, oder kletter drüber oder räum es aus dem Weg.

Der Sturm Niklas hat am 31. März und 01. April 2015 viele Bäume entwurzelt. Auf meinem täglichen Spaziergang lag plötzlich ein Baum quer über den Weg. Das fand ich spannend, weil es so eine schöne Metapher für meine Arbeit ist. Ich hab ihn erst mal fotografiert, da ich sofort eine Idee für einen Artikel bekam.

Dann bin ich einfach drum herum gegangen. Das ging sehr einfach, zwar gab es keinen Weg, es war etwas unebener, aber es gab auch keine großen Hindernisse. Ich musste einfach ein paar Schritte mehr machen, das hat sich natürlich positiv auf meinen Schrittzähler ausgewirkt. Ja, ich gebe es zu, ich habe diese wunderbare App auf meinem Smartphone, die mir abends gratuliert, wenn ich mein Ziel erreicht habe. Das macht Spaß und gibt meinem Mann einen Grund zum Lächeln, denn er hat er es für mich programmiert.

Während ich um den Baum herum ging dachte ich nach, welche anderen Hindernisse es gerade im Leben noch gibt. Wir Menschen neigen ja gerne dazu, über Hindernisse zu lamentieren statt uns gleich zu überlegen, wie ich es entweder aus dem Weg räumen oder umgehen kann. Weiterlesen

Wie eine Autopanne EFT nach Shanghai brachte

Gehörst Du auch zu denen, die gerne jammern und sich die Haare raufen, wenn etwas schief geht. Fragst du dich auch manchmal: „Warum das jetzt noch?“ oder „Warum passiert mir sowas immer?“

Willkommen im Club. Meine Freundin Grainne war richtig sauer, als sie eine Autopanne hatte. Sie war gerade in ihrer Heimat Irland zu Besuch aus Shanghai, wo sie lebte, genau wie ich damals. Grainne hatte von einer Technik gehört, mit der man Stress und hindernde Glaubenssätze einfach wegklopfen kann: EFT Klopfakupressur. Sie war auf dem Weg zu einer Informationsveranstaltung, um mehr darüber zu erfahren. Da blieb der Wagen, denn sie sich von ihren Eltern geliehen hatte, einfach liegen. Motorschaden, nichts ging mehr. Sie schaffte es nicht mehr, zu der Veranstaltung zu kommen. Was hättest Du getan? Haare raufen, heulen, brüllen: „Warum ich, warum jetzt?“
Weiterlesen

Wege entstehen dadurch, dass Du sie gehst

Wie kommt es, dass große Elefanten mit einem dünnen Seil um einen Fuß angebunden werden und sich nicht losreißen obwohl dies ein Leichtes wäre? Programmierung hält sie zurück, nicht das Seil.

Elefanten werden ganz jung mit einer schweren Eisenkette an einen dicken Pfosten angekettet. Sie versuchen sich verzweifelt zu befreien, lernen aber mit der Zeit, dass es nichts nützt. Dann geben sie auf, und als ausgewachsene Elefanten können sie mit einem dünnen Seil an einem in die Erde gerammten Stock angebunden werden, von dem sie sich leicht befreien könnten. Aber ihre Programmierung lautet: ich kann das nicht. Sie unternehmen keinen weiteren Versuch, ihren Radius zu erweitern. Ihre Programmierungen hindern sie daran.

Weiterlesen