Du bist ein Spinner - Coach Beate

Kürzlich im Bus: ein kleiner Junge erzählt mit leuchtenden Augen seinem Gegenüber, dass er schon ganze Bücher lesen kann und wie gut er lesen kann. Er meinte, er sei ein Profileser. „Du bist ein Spinner“ kam von seinem Gegenüber. BAM. Das Leuchten in seinen Augen erlosch und er rutschte ein bisschen in sich zusammen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich richtig gehört hatte. Deshalb beugte ich mich über den Gang, tippte der älteren Frau auf die Schulter und fragte sie, ob sie gerade gesagt hätte, dass der Junge ein Spinner sei. „Ja“ kam von ihr.

Da konnte ich mich nicht zurückhalten und ich sagte ihr: „Sagen Sie das nie wieder zu einem Kind. Aufbauen, ermutigen, bestärken, aber nicht runtermachen. Das passiert viel zu häufig“. Mein Puls ging ein wenig hoch, die ältere Frau blickt aus dem Fenster.

Die Frau vor mir dreht sich um und bedankt sich bei mir. Offensichtlich die Mutter. Sie meinte, sie sei sich nicht sicher gewesen, ob sie richtig gehört hätte. Wir lächelten uns an und  mein Puls beruhigte sich wieder.

An der nächsten Haltestelle stieg der Junge aus. Er verabschiedete sich ganz freundlich von der alten Frau. Wow, das hat mich beeindruckt. Ich wäre wahrscheinlich beleidigt gewesen und hätte mich nicht von ihr verabschiedet.

Warum ich diese Szene erzähle? Weil sie so symptomatisch ist – und sie ein gutes Beispiel ist dafür, was es mit uns machen kann. Und dass wir immer für unsere Werte einstehen und uns einmischen sollen. Aber auch ein Beispiel dafür, seine Bewertungen sein zu lassen. Ein gutes Übungsfeld.

Warum habe ich mich eingemischt?

Weil ich diese Welt ein bisschen besser machen möchte

Indem ich Menschen Mut mache, sie aufrichte und sie inspiriere, ihr Licht leuchten zu lassen trage ich zu einer besseren Welt bei.

Weil ich nicht anders konnte

Nein, ich kann meine Klappe nicht halten, wenn ich Unrecht sehe. Die alte Frau konnte es nicht besser wissen, ich verurteile sie nicht. Ihr Leben und was sie erlebt hat, kann ich nicht kennen.

Vielleicht hätte ich ihr noch erklären sollen, warum sie so etwas nicht sagen soll, was das anrichten kann im Glaubenssystem des Jungen. Ich übe noch, beim nächsten Mal werde ich das ganz freundlich tun. Beim nächsten Mal werde ich auch erst 3 Mal tief ein- und ausatmen, ehe ich sie anspreche, versprochen 😉

Ich werde mich weiter einmischen.

Wenn niemand etwas sagt, dann kann sich nichts zum Besseren ändern.

Ich mische mich ein, wenn Eltern ihre Kinder anbrüllen. Wenn ich dann genervt angeblafft werde, dass mich das nichts angeht, dann erwidere ich ganz ruhig, dass mich das sehr wohl etwas angeht, denn es geht uns alle an.

Nein, ich weiß nicht, was die Mutter schon den ganzen Tag mitgemacht hat. Ja, ich finde das Kind vielleicht auch nervig.

Aber ich weiß auch, was angebrüllt oder runtergemacht werden in der Psyche und im Unterbewusstsein des Kindes anrichten kann. Die Programme, die da entstehen, werden im späteren Leben das Kind mit großer Wahrscheinlichkeit daran hindern, sein ganzes Potential zu entfalten und seine Träume zu leben.

Du bist ein Spinner ist ein negativer Satz. Dem möchte ich entgegen halten: wir brauchen mehr Spinner. Spinner, die Gedanken weben, so wie eine Spinne ihr Netz. Spinner, die ausbrechen aus Konventionen, die ihren Rahmen, in denen sich ihre Gedanken bewegen, ver-rücken, größer machen.

Der kleine Junge wird als Profileser vielleicht mehr gute Bücher lesen, schneller lesen und aus ihnen lernen können. Er wird vielleicht ver-rückte Ideen haben. Und verrückte Ideen braucht die Welt.

Wenn Edison nicht die ver-rückte Idee gehabt hätte, die Glühbirne zu erfinden, dann säßen wir vielleicht immer noch im Dunkeln.

Wenn Bill Gates nicht die ver-rückte Idee gehabt hätte, dass in jedem Haushalt ein Computer stehen sollte (nur einer, hach, heute sind es mehrere!), dann müsste ich dies hier jetzt auf der Schreibmaschine tippen.

Dem kleinen Jungen hätte ich eigentlich hinterherrufen müssen: Spinner ist was Gutes, wir brauchen mehr Spinner in der Welt. Gedanken-Spinner, Ideen-Spinner.

Welche ver-rückten Gedanken hast du? Woran spinnst du gerade?

Schreibe es gerne hier in den Kommentar – und misch dich bitte ein.

Foto: Fotolia