Wie Du leicht zur Ruhe kommen kannst

Wie du leicht zur Ruhe kommst

Wir leben in einer lauten und hektischen Welt. Daraus resultierend haben wir die Fähigkeit verloren zur Ruhe zu kommen, einmal ganz still zu werden. Als ich in Shanghai lebte fiel mir immer auf, wie relativ ruhig Deutschland ist, wenn ich dort zu Besuch war. Heute fällt mir immer auf, wie laut Hamburg ist, auch wenn ich dort sehr gerne bin und die Stadt und ihre verschiedenen Stadtteile mit all der Inspiration genieße. Dennoch ich bin immer froh, wenn ich zurück bin in unserem beschaulichen Norderstedt.

In Shanghai hatten wir das Glück, in Pudong zu wohnen. Dort war nicht nur die Luft besser als  in Puxi, auf der alten Seite des Flusses, es war damals auch ruhiger, besonders abends und am Wochenende. Eine Freundin, die in der Altstadt lebte, antwortete auf die Frage was ihr am meisten in Shanghai fehlt: „Ruhe. Es sei einfach immer zu laut“.

 

Dass Lärm Stress erzeugt ist bekannt, aus dem Grunde gibt es auch Vorschriften über die zulässige Lärmbelastung am Arbeitsplatz, zumindest in Deutschland. Auf Langstreckenflügen benutze ich seit ein paar Jahren einen „noisecontrol“ Kopfhörer, seitdem habe ich kein Jetlag mehr. Wenn ich den Gehörschutz während des gesamten Fluges trage, kann ich mehrere Stunden ungestört schlafen und habe anschließend überhaupt keine Schwierigkeiten mit der Zeitumstellung. Früher brauchte ich fast eine Woche bis ich wieder richtig in der neuen Zeitzone angekommen war, besonders auf Flügen von West nach Ost.  Ich führe es auf den ruhigeren Flug zurück. Erst mit diesem Gehörschutz habe ich festgestellt, wie laut so ein Flug normalerweise ist.

 

Eine kleine Randbemerkung: nachdem dieser Artikel damals in der Mitgliederzeitschrift des Deutschen Clubs in Shanghai veröffentlich worden war, hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie für die ganze Familie diesen Gehörschutz-Kopfhörer gekauft haben. Sie konnten meine Erfahrung bestätigen.

 

Eine meiner ehemaligen Coaching Klientinnen benutzte ihren schallgedämmten Gehörschutz im Büro, immer dann, wenn sie ungestört konzeptionelle Arbeit verrichten muss. Es mag ein bisschen albern klingen und sieht wohl auch so aus, aber sie hat festgestellt, dass sie mit mehr Ruhe konzentrierter arbeiten kann und auch produktiver ist. Und für ihre Mitarbeiter ist es ein Signal, sie in Ruhe zu lassen.

 

Und auch ich habe damals in Shanghai festgestellt: An Tagen, an denen ich mehr zu Hause in Pudong arbeitete, wo ich meine Mittagspause in Ruhe genießen konnte, fühle ich mich weniger angestrengt als an Tagen, die ich hauptsächlich in Puxi verbracht habe, wo mich immer Lärm umtoste.

 

Eine Freundin, die in der Innenstadt von Hamburg lebt erzählte mir letzte Woche, dass es sehr anstrengend sei, dort zu leben, es sei einfach zu laut. Wir haben es beide genossen, entspannt um unseren schönen Stadtparksee in Norderstedt zu spazieren.

 

Wie viel Ruhe hast Du in Deinem Leben?

 

Wie könntest Du mehr Ruhe in Dein Leben bringen? Genießt Du am Wochenende auch gerne mal die Ruhe, entweder zu Hause oder bei einem Spaziergang in einem ruhigen Park? Oder bei einem Ausflug in die  Natur? Erlaubst Du Dir Ruhezeiten, in denen Du Deine Batterie aufladen kannst?

 

Wenn Du Kinder hast, verordnest Du ihnen dann auch mal „Zimmerzeiten“, in denen jeder ganz in Ruhe sich in seine eigenen Aktivitäten vertiefen kann? Diesen Tipp habe ich von einer ehemaligen Coaching Klientin, die damit das ganze Familienleben verbessert hat.

 

Dr. Wayne Dyer, der berühmte amerikanische Psychologe, Autor und Redner, beschrieb in seinem Buch  I Can See Clearly Now, dass er regelmäßig aus dem hektischen Unialltag verschwand, wenn ihm alles zu viel wurde. Er war damals als Professor tätig, hatte nebenher eine Psychologische Praxis, schrieb ständig Artikel und an seinem ersten Buch. Er betreute Studenten und Doktoranden, das Telefon klingelte unablässig, seine Sekretärin musste dringend mit ihm reden, Kollegen suchten seinen Rat ebenso wie Studierende.

 

Dr. Dyer schlich sich einfach über einen Nebeneingang hinaus, setzte sich auf einen Felsen im Park in der Nähe, genoss die Ruhe, beobachtete die Vögel und Pflanzen und ging für 20 Minuten in sich. Diesen Ort nannte er seinen „serenity spot“ (Gelassenheits-Platz).

 

Danach kehrte er erfrischt zurück in den hektischen Unialltag und hielt seine Sprechstunde ganz entspannt ab. Er konnte wieder für alle da sein, konnte ihnen bestens dienen und konnte seine Studenten und Kollegen als wertvolle Bereicherung seines Lebens ansehen statt sich genervt zu fühlen.

 

Wo ist Dein Gelassenheits-Platz?

 

Wo und wie kannst Du zur Ruhe kommen, wenn es mal wieder ganz hektisch, laut und stressig in Deinem Leben ist?

 

Wie kannst Du Dich regelmäßig ausklinken, um danach wieder voller Energie Deine unzähligen Herausforderungen zu bewältigen?

 

Wie kannst Du zur Ruhe kommen, damit Du danach einfach gelassener und produktiver arbeiten kannst?

 

Wenn Du nicht weißt, wie Du das anstellen kannst, dann probieren einfach mal 2 Minuten lang diese kleine Übung: Beobachte Deinen Atem und denke beim Einatmen: RU und beim Ausatmen: HE. Dazwischen machst Du eine kurze Pause, in der Du die Luft anhältst, so, als wenn Du einen Bindestrich schreiben würdest: RU-HE. Genieße  dabei das Gefühl der Ruhe, das sich über Deinen ganzen Körper ausbreitet. Und wenn es Dir gefallen hat, dann versuche es morgen einfach mal eine Minute länger, und übermorgen noch eine…. 😉

 

“Je ruhiger wir werden, desto mehr können wir hören.” (Ram Dass)

 

Wie viel mehr Raum willst Du der Ruhe in Deinem Leben gegeben? Schreib es mir gern in den Kommentar.