Wie eine Autopanne EFT nach Shanghai brachte

Gehörst Du auch zu denen, die gerne jammern und sich die Haare raufen, wenn etwas schief geht. Fragst du dich auch manchmal: „Warum das jetzt noch?“ oder „Warum passiert mir sowas immer?“

Willkommen im Club. Meine Freundin Grainne war richtig sauer, als sie eine Autopanne hatte. Sie war gerade in ihrer Heimat Irland zu Besuch aus Shanghai, wo sie lebte, genau wie ich damals. Grainne hatte von einer Technik gehört, mit der man Stress und hindernde Glaubenssätze einfach wegklopfen kann: EFT Klopfakupressur. Sie war auf dem Weg zu einer Informationsveranstaltung, um mehr darüber zu erfahren. Da blieb der Wagen, denn sie sich von ihren Eltern geliehen hatte, einfach liegen. Motorschaden, nichts ging mehr. Sie schaffte es nicht mehr, zu der Veranstaltung zu kommen. Was hättest Du getan? Haare raufen, heulen, brüllen: „Warum ich, warum jetzt?“

Grainne hat anfangs ähnlich reagiert. Natürlich war sie sauer, enttäuscht und wütend, aber was konnte sie in der Situation tun? Nichts, nur akzeptieren und überlegen, wie sie an Informationen kommt. Und genau das tat sie. Sie kontaktierte Michelle Hardwick, die Rednerin, und fand heraus, dass diese ein paar Wochen später in Hongkong sein würde, um EFT zu unterrichten. Grainne fragte Michelle einfach, ob sie sich vorstellen könnte, auch nach Shanghai zu kommen. „Gerne, wenn Du 10 Leute zusammenbekommst für ein Training“ war Michelles Antwort. Gesagt, getan. Grainne wollte unbedingt EFT lernen, das war ihr Antrieb, ihre Freundinnen und Freunde in Shanghai zusammenzutrommeln und zu begeistern.

Einen Raum fand sie auch schnell. Der Informationsabend war gut gefüllt, zum Training waren wir 10 Leute für Level 1. Ich war so begeistert, dass ich weiter gemacht habe, in Level 2 waren wir ein paar weniger. Ein halbes Jahr später war Michelle wieder da, und wir haben zu dritt Level 3 absolviert. Grainne, Marga und ich. Mittlerweile leben wir alle wieder in Europa: Grainne in Irland, genau wie unsere Trainerin, Marga in den Niederlanden, ich in Deutschland.

Nach ihrer Rückkehr nach Irland hat Grainne sich weiter zur Trainerin für EFT ausbilden lassen. Michelle ist weiter viel auf Reisen in Europa und Asien, um EFT zu unterrichten und Menschen in privaten Sitzungen in die Heilung zu bringen. Ende 2014 fragte Michelle, ob Grainne an ihrer Stelle nach Hongkong reisen könnte, um einen Workshop in EFT zu leiten. Gesagt, getan, 6 Jahre nach ihrer Autopanne ist Grainne nun ein Tapping Master und hat angefangen, international zu unterrichten.

Rückblickend können wir sagen, dass diese Autopanne ein Segen war, es kommt auf den Blickwinkel an. Sie sollte wohl sein, denn dadurch hat Grainne EFT nach Shanghai und damit nach China gebracht. Ohne diese Autopanne hätte ich nicht das Glück gehabt, EFT Klopfakupressur in Shanghai zu lernen.

Welche Pannen in Deinem Leben haben sich später als Glücksfall herausgestellt? Liste einmal auf, was alles schief gegangen ist, was Dich zunächst wütend gemacht hat, aber später dankbar. Oder welche wertvollen Lernerfahrungen Du dadurch machen konntest.

Schreib sie mir gerne unten in den Kommentar.